Seite auswählen

Alter: 36

Beruf: Flugbegleiterin

Sport: CrossFit

Achtung: Dieser Artikel beinhaltet unbezahlte Werbung.

Periodisierung der Ernährung ist eine hervorragende Methode um Ergebnisse zu erzielen. Nane hatte vor Jahren bei eine Bodybuilding Show mitgemacht und hatte seitdem immer Schwierigkeiten mit Heißhunger und Abnehmen. Sie kam zu AngeLove Nutrition in der Suche nach Antworten. Das erste was wir gemacht haben ist 6 Monate lang ihre Kalorien kontrolliert zu steigern (Reverse Dieting bzw. unser Metabolic Rehab) am Ende des Metabolic Rehabs hat Nane fast 3000 kcal gegessen und hatte bereits 6kg weniger auf der Waage. Momentan befinden wir uns in der Abnehmphase und zwischen beiden Bilder liegen fast 9kg Unterschied und 7 Monate. Nane nimmt momentan mit 2400 kcal ab und isst dabei 300g Kohlenhydrate pro Tag. Hier sind ihre Erfahrungen:

Ich freue mich immer wieder über die flexible Gestaltung meiner Ernährung und freue mich immer noch mehr wenn Freunde fragen und ich von meinen positiven Erfahrungen meiner letzten Monate berichten kann, immer dann wird mir umso mehr bewusst wie gut es mir damit geht und wie viel ich lernen konnte.. Vor allem ist es witzig die Reaktionen zu sehen wenn ich erzähle wie viel ich esse und dass ich tatsächlich mit fast 3000 kcal täglich und sooo vielen carbs abgenommen habe obwohl das in den ersten monaten nicht das Ziel war 🙂

 

Ich versuche mal in ein paar wenige Sätze zu packen (und weiß eigentlich jetzt schon, dass das kaum möglich ist), wie sich meine Ansichten und Gewohnheiten in den letzten Monaten dank Aleks und ihrem Metabolic Rehab Programm / Flexible Dieting verändert haben. Natürlich stand ich dem Projekt mit Skepsis gegenüber, als Aleks bei unserem Erstgespräch von “mehr Essen” und “eventueller Gewichtszunahme” sprach, hatte ich mich doch an sie gewandt weil ich unter anderem Gewicht verlieren wollte. Dazu sei erwähnt, dass sich meine Körperwahrnehmung durch einen Bodybuilding Wettkampf vor einigen Jahren komplett verändert hatte.

Hierbei standen stets Optik und Ästhetik im Vordergrund (einhergehend mit strenger Diät und Calorie – Cutting), weniger die Tatsache, was mein Körper bereit ist zu leisten.

Die Leidenschaft für Crossfit gepaart mit Aleks’ Coaching haben die Dinge wieder ins richtige Licht gerückt und mir geholfen auf einen Weg zurückzugelangen, der dauerhaft beschreitbar ist. Ich bin froh, neugierig genug gewesen zu sein um mich auf das “Experiment” einzulassen, und glücklich wie dankbar zugleich, dass ich so viel Neues lernen durfte, wo ich doch dachte ich hätte bereits genügend Wissen zum Thema Ernährung gesammelt.

Und auch wenn die Zahl auf der Waage mittlerweile nur noch halb so wichtig ist wie noch vor ein paar Monaten, so unterstreicht sie dennoch, dass ich mit dem Coaching und den wöchentlichen check ins mit Aleks einen riesigen Schritt in die richtige Richtung gemacht habe. Selten in meinem Leben habe ich so bewusst sooo viel gegessen, so wenig schlechtes Gewissen dabei gehabt und dabei auch noch 6 kg an Gewicht verloren.  Macro-Counting und Meal Planning sind sicher nicht immer spannend und spaßig, aber wenn man diese Dinge dann einfach wie Schlafen und Zähneputzen zu seinen Gewohnheiten macht, den Blick aufs “große Ganze” nicht verliert und dazu auch noch einen großartigen Coach an seiner Seite hat, der es immer wieder neu schafft zu motivieren und mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, dann kann man eigentlich nur gewinnen, nicht nur an Erfahrung sondern auch an Lebensqualität! Danke 🙂

Hier noch etwas von ihrer Erfahrung mit Flexible Dieting:

 

Noch vor ein paar Monaten hätte ich nicht für möglich gehalten, wie entspannt ich heute, dank Flexible Dieting und dem Coaching mit Aleks, dem Thema Ernährung gegenüber stehen würde.
Situationen, wie Reisen in Fremde Länder ( sowohl jobbedingt als auch privat), Nachtschichten, Jetlags, fremde Kulturen und deren Essgewohnheiten, Hotelbuffets und / oder auch Festlichkeiten mit üppigen Buffets – oftmals habe ich genau davor gemischte Gefühle gehabt aus der Angst heraus Dinge nicht kontrollieren zu können. Experimente mit diversen Ernährungs – und Diätformen haben mein Chaos komplett gemacht, meinen Stoffwechsel in die Knie gezwungen und dazu geführt, dass ich mich an Aleks gewandt habe um einen kompletten Reset zu machen.
Heute, ein gutes halbes Jahr später gibt es kaum noch etwas von den oben genannten Dingen, die mich in Stress oder Angst versetzen können. Makros tracken ist nicht immer nur spaßig, ja, das gebe ich gerne zu. Aber es ist alles nur eine Frage der Einstellung. Und wenn man es erst mal zu seiner Gewohnheit gemacht hat, kann man dabei nicht nur eine Menge dazulernen sondern tatsächlich Spaß dabei haben. Auch wenn ich auf all meinen Reisen natürlich keine KüchenWaage dabei habe, Portionen nur schätzen kann und oft auswärts esse ( größtenteils und gerne auch und sehr exotisch), steht dies in keinerlei Konflikt mit Flexible Dieting. Alles was ich in den letzten Monaten neu dazulernen konnte über Essen und Nahrungsmittel im Allgemeinen, sowie über mich und meinen Körper, hat dazu beigetragen, dass ich Stück für Stück gelassener geworden bin und mich mit so wenig Aufwand wie möglich auf unverhergesehe Situationen vorbereiten und auch einlassen kann
Auf dem Bild seht ihr die Lebensmittel, die mich stets und ständig begleiten, ganz egal ob ich in die Ferne reise oder nur zu Freuden “um die Ecke” fahre. Damit stelle ich nicht nur sicher, dass ich immer das passende greifbar habe, wenn ein Hüngerchen kommt, sondern auch, dass ich meine Makros fast immer so treffe wie ich sollte.
Nicht auf dem Bild, aber auch in 99% aller Fälle dabei habe ich eine kleine Dose mit Proteinpulver für einen Shake ebenso wie vorbereitetes Gemüse und / oder Obst.
Und jeder, der mich kennst, weiß, dass trotz all dem Pumpernickel, Gemüse, Obst und proteinreichen Snacks immer noch ganz viel Platz für die “süßen Sünden” dieses Lebens ist. Flexible Dieting hat es mir ermöglicht die Balance wiederherzustellen, die ich über Jahre verloren hatte.
In diesem Sinne, ran an die Makros